Suche
Countdown
Es sind noch   Tage
  Stunden   Minuten
und   Sekunden
bis zur westf. Landesclubschau
am 19./20. 12. 2020 in Kaunitz
Interessantes im Web
Landesverbands News

Bericht der32. Landesclubschau der westfälische Landesclubvereinigung

Vom 14. bis 16. Dezember 2018 fand in Neuenkirchen die 32. Landesclubschau der westfälischen Clubvereinigung der Rassekaninchenzüchter statt mit angeschlossener Holländerclubschau Westfalen und der Kreisschau Steinfurt.

 

 

 

 

Mit 1287 gemeldeten Tieren in 82 Rassen/Farbenschlägen zeigte sich wieder einmal die Ausstellungsfreudigkeit der westfälischen Clubzüchter. Der gastgebende Widderclub W295 Münsterland und der Verein W169 Neuenkirchen hatten in der Reithalle Ulmker und deren Nebenräume eine sehenswerte Schau auf die Beine gestellt. Am Mittwochnachmittag waren dann alle Vorbereitungen gelaufen und die Kaninchen konnten eingeliefert werden.

Die Preisrichter bei der Arbeit.

Die Rassekaninchen wurden von 23 Preisrichtern am Donnerstag bewertet. Am Freitagvormittag wurden noch die letzten Handgriffe für Dekoration von den fleißigen Helfern erledigt, so dass am Freitagabend die Schau pünktlich um 18 Uhr die Türen öffnen konnte.

Einblick der Ausstellungshalle

Dann sah man zwischen den Käfigreihen schon die Züchter und Besucher fachsimpel und die sehr hohe Qualität der insgesamt 1287 Kaninchen aller drei Schauen bewundern.

Norbert Volkert & Matthias Holtkamp

Bei der Eröffnungsfeier am Freitagabend wurden die zahlreichen Ehrengäste von den beiden Ausstellungsleitern Norbert Volkert und Matthias Holtkamp als begrüßt. Anschließend begrüßte die Frau Christina Schulze-Föcking (MdL, Staatsministerin a.D.) die Anwesenden und betonte dass sie am Ball bleibt was Kosten die Impfungen betrifft. Der Landrat Dr. Klaus Effing würdigte in seinen Grußworten das Engagement der Züchter, die solch eine Schau erst möglich machen wies auf die Bedeutung der Rassekaninchenzucht für die Gesellschaft hin, so wird auf der einen Seite Traditionen gepflegt und auf der anderen Seite die biologische Vielfalt bewahrt. Der Bürgermeister der Stadt Neuenkirchen Franz Möllering war erfreut so viele Kaninchenzüchter aus nah und fern an dieser traditionsreichen Örtlichkeit begrüßen zu dürfen und wies in seinem Grußwort darauf hin, dass es nicht darum ginge nur Pokale zu erringen sondern auch um den Austausch von Erfahrungen und die Weitergaben von Fachwissen. Der Landesverbandsclubobmann Peter Lührs bedankte sich für die geleistete Arbeit der vielen Helfer und bei den Züchtern, die ausgestellt hatten. Dann ehrte er die drei Züchter der höchst bewerteten Zuchtgruppen der westf. Landesclubschau. Der Vorsitzende des KV Steinfurter Rassekaninchenzüchter Rolf van Ahrens merkte an, dass durch die Zusammenarbeit der Clubzüchter und den Austausch ihrer Tiere, sich der Zuchtstand der Rassekaninchen ständig verbessert würde. Und das in diesen Jahr der Kreisverband das erste Mal an einem Pilotprojekt für die Jugend teilnimmt. Abschließend eröffnete der Landrat Herr Dr. Klaus Effing die Ausstellung und wünschte allen eine harmonische Adventszeit.

Norbert Volkert, Torsten Tiedemann, Dr. Klaus Effing, Peter Lührs, Michael Lührs, Timo Fitzner, Matthias Holtkamp, Tatjana Ruthmann, Rolf van Ahrens, Wolfgang Knuth, ?Holtkamp, ?HoltkampFranz Möllring Matthias

 

 

 

 

 

 

[Foto: Die Eröffnungsfeier mit den Ehrengästen, Ehrenpreistägern der hohen Medaillen, den Ausstellungsleitern und den erfolgreichen Jungzüchtern der angeschlossenen Kreisschau.

Von links nach rechts: Norbert Volkert, Torsten Tiedemann, Dr. Klaus Effing, Peter Lührs, Michael Lührs, Timo Fitzner, Matthias Holtkamp, Tatjana Ruthmann, Rolf van Ahrens, Wolfgang Knuth, ?Holtkamp, ?HoltkampFranz Möllring Matthias]

 

 

Die Preisträger der hohen Ehrenpreise auf der Landesclubschau waren:

Große goldene Medaille des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein–Westfalen: Torsten Tiedemann, W221, Castor-Rexe (388,5)

Kleine goldene Medaillen des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein–Westfalen: Wolfgang Knut

W175, E Sch schwarz-weiß (388,5) und Michael Löhr, W298 ESch schwarz-weiß (387,5)

Goldene Medaillen der Landwirtschaftskammer Nordrhein–Westfalen: Hendrik Holtkamp, W165, KlS gelb (387,5) Bianca Gabbe W165, ZwW blau (387,5)

Präsidentenmedaille: Ingo Wensing, W2, HGrS (387)

ZDRK Medaillen: Martin Holtkamp, W169, Al (387); Markus Schröter, W88, KlCh (387); ZGM Schwarzelmüller, W218, BlH (386,5); ZGM Willi & Dirk Overhage, W314, ZwW thüringerf.-weiß (387); Helmut Thiery, W563, ZwW weiß-BlA (386,5); Werner Hadder, W175, He-RA (386,5); Otto Schröder, W373, FbZw wildfarben (386,5)

Landesverbandsehrenpreis: Peter Lichtenberger, W2, KlS graubraun (386,5)

Landesverbandsverdienstmedaillen: Berthold Möller, W488, GrW wildfarben (386,5); Andreas Langelage, W817, KlSch schwarz-weiß (386); Daniel Volkert, W169, DKlW wildfarben (386); Hermann Schophuis, W169, ESch schwarz-weiß (386); Frank Bengfort, W165, ZwW wildfarben-weiß (386)

Landesverbandsmedaillen in Gold: Winfried Volkmar, W314, DKlW wildfarben (385,5); ZGM Klaus & Heike Dobslaff, W370, KlS schwarz (385,5); Siegfried Lübbert, W407, KlS gelb (385,5); H. & R. Klemm, W201, Loh blau (386); Johann Biermann W38, Loh braun (385,5); Jürgen Hölter, W175, ZwW schwarz (385,5); Franz Schrieverhoff, W175, ZwW weiß-RA (385,5); Gerd Ratering, W165, He RA (385,5); Walter Hornung, W189, ZwRex luxfarbig (385,5)

ZDRK-Clubmedaillen von Detlef Beckers: Hubert Arping, W38, ZwW wildfarben (385,5)

ZDRK-Clubmedaillen: Sandra Jung, W221, BlRex (385,5); Klaus-Dieter Gerunde, W131, Rh (385,5); Jürgen Schlereth, I43, Rh (385,5); Matthias Emmerich, W175, KlS graubraun (385); Gerrit Steenhoff, I43, SchGr (385,5); Daniel Garmann, W169, ZwW weißgrannenf. schwarz (385,5); Sven Bültemeier, F581, ZwW weiß-RA (385,5); Klaus Robbert, W17, ZwW weiß-RA (385,5); Marcel Meiknecht, W300,FbZw lohf.-schwarz (385); Detlef Höwener, W90, ZwRex , castorfarbig (385,5)


Landesclubmeister: Klaus Diekhues, W168, Deutsche Riesenschecken, schwarz-weiß (383,5); Ingo Wensing, W2, Helle Großsilber (387,0); Ludwig & Fabian Wigger, W,2 Deutsche Großsilber, schwarz (384,5); Josef Höhnig, W102, Blaue Wiener (384,5); Bertholt Möller, W488, Graue Wiener (386,5); Torsten Tiedemann, W221, Castor-Rex (388,5); Andreas Langelage, W817, Kleinschecken, schwarz-weiß (386,0); Michael Löhr,W298, Kleinschecken, havannafarbig-wieß (386,5); Daniel Volkert, W196, Deutsche Kleinwidder, wildfarben (386,0); Daniel Schröter, W88, Kleinchinchilla (387,0); Klaus-Dieter Genschur, W131, Rhönkaninchen (385,5); Klaus & Heike Dobslaf, W370, Kleinsilber, schwarz (385,5); Hendrik Holdkamp, W165, Kleinsilber, gelb (387,5); Peter Lichtenberger, W2, Kleinsilber, graubraun (386,5); Daniel Greving, W165, Kleinsilber, hell (384,5); Wolfgang Knuth, W175, Englische Schecken, schwarz-weiß (388,5); Wolfgang Reker, W5, Holländer, japanerfarbig-weiß (383,0); Johann Biermann, W38, Lohkaninchen, braun (385,5); Gerrit Steenhoff, I43, Schwarzgrannen (385,5); Roman Zimny, W343, Russen, schwarz-weiß (384,5); Roman Zimny, W343, Russen, blau-weiß (380,5); Winfried Volkmar, W314, Zwergwidder,dunkel-/eisengrau (385,0); Hubert Arping, W38, Zwergwidder, wildfarben (385,5); Manfred Wessels, W262, Zwergwidder, perlfehfarbig (379,5); Dirk Steinicke, W30, Zwergwidder, chinchillafarbig (383,0); Jürgen Hölter, W175, Zwergwidder, schwarz (385,5); Bianca Gabbe, W165, Zwergwidder, blau (387,5); Theo Ahler, W165, Zwergwidder, thüringerfarbig (384,0); Willi & Dirk Overhage, W314, Zwergwidder, marderfarbig-braun (384,0); Willi & Dirk Overhage, W314, Zwergwidder, thüringerfarbig-weiß (387,0); Franz Schriewehof, W175, Zwergwidder, weiß Rotaugen (385,5); Helmut Thiery, W563, Zwergwidder, weiß Blauaugen (386,5); Werner Hadder, W175, Hermelin Rotaugen (386,5); Helmut Woestmann, W373, Farbenzwerge, blau (385,0); ZGM Waltring-Jansen, W724, Farbenzwerge, weißgrannenfarbig-schwarz (384,5); Marcel Meiknecht, W300, Farbenzwerge, lohfarbig-schwarz (385,0); Zusammengelegte Landesclubmeister: H.-J. Huppke, W82, Deutsche Widder, weiß Rotaugen (381,5); Hendrick Wellershoff, W461, Deutsche Großsilber, graubraun (383,5); Martin Holtkamp, W169, Alaska (387,0); ZGM Singer, NW218, Sallander (384,5); Sandra Jung, W221, Blau-Rexe (385,5); Daniel Volkert, W196, Deutsche Kleinwidder, dunkel-/eisengrau (385,5); Uwe Ramus, W387, Deutsche Kleinwidder, rot (383,0); Hermann Höflich, W169, Englische Schecken, dreifarbig (383,5); André & Tatjana Ruthmann W36, Holländer, wildfarben-weiß (385,0); H. & R. Klemm, W201, Lohkaninchen, blau (386,0); Winfried Volkmar, W314, Zwergwidder,dunkel-/eisengrau (385,0); Daniel Garmann, W169, Zwergwidder, weißgrannenfarbig-schwarz (385,5); Ewald Rudde, W563, Zwergwidder, siamesenfarbig-blau (382,5); Frank Bengfort,W165, Zwergwidder, wildfarben-weiß (386,0); Horst Gebbart, W204, Zwergschecken, schwarz-weiß (384,0); Otto Schröder, W373, Farbenzwerge, wildfarben (384,5); Markus Frenke, W872, Farbenzwerge, luxfarbig (383,5); Detlef Höwener, W90, Zwerg-Rexe, castorfarbig (385,5); Walter Hormung, W46,7 Zwerg-Rexe, luxfarbig (385,5)

 

 

Die Rassen und ihre Bewertungen

4 Deutsche Riesen, gelb: leider fehlte die komplette Zuchtgruppe.

8 Deutsche Riesenschecken, schwarz-weiß: Klaus Diekhues, W168 zeigte eine schöne ausgeglichene Zuchtgruppe und wurde damit Landesclubmeister (383,5). Die Körperformen konnten bei fast gefallen, teilweise wiesen die Felle etwas schwache Stukturen auf, bei drei Tieren von Alfons Witte,W169 gab es Kritiken bei den Seitenzeichnungen.

Deutsche Widder (17); 4 DW wildfarben: Die meisten Tiere von Rolf van Ahrens, W817 präsentierten sich in der Position 2 und 3 von ihrer besten Seite, er zeigte auch ein V-Tiere (1,0 - 97,0). Die meisten Kritikpunkte bei dieser Rasse lagen in der Position 5 im Behang. Ein Rammler hatte einen zu langen Behang von 47 cm und somit erreichte die ZG nicht das Ziel.

5 DW thüringerfarbig: Leider erreichte auch hier die einzige ZG nicht das Ziel, (2 x o.B. wegen nicht lesbaren Täto), alle anderen Tiere von Norbert Volkert hatten Probleme in der Körperform, lose Fellhaut oder knochige Rückenlinie.

4 DW weiß-RA: Die einzige Zuchtgruppe, präsentiert von Hans–Joachim Huppke, W82, erreichte 381,5 Punkte und wurde damit Landesclubmeister. Kritik gab es in Position 2 und 3. Fast alle Tiere hatten „eckige Hinterpartien“ und wiesen einen „Strukturmangel“ auf. Sehr gut zeigten sich die Tiere in den Rassemerkmalen Kopf und Behang.

4 Meißner Widder blau: Hier zeigte Peter Lietz, W315, eine Zuchtgruppe, die mit 378,0 Punkten bewertet wurde. „Eckige Hinterpartien“, knochige Rückenlinie“ „wenig Unterwolle“ und „Ohren durchsetzt“ kosteten hier die Punkte.

20 Helle Großsilber: Eine große Kollektion von 5 Zuchtgruppen wartete auf. Die beste Zuchtgruppe kam aus dem Stall von Ingo Wensing, W2 (387 + 386,5) der auch die Landesclubmeisterschaft für sich entschied. Auch alle V-Tiere kamen aus der Zucht von Ingo Wensing (2,2 - 97,0). Weitere sehr gute Zuchtgruppen zeigten Rene Schneider, R225 (384 + 383,5). Einige Häsinnen zeigten lose Brustfelle. In der Position 3 wurde mehrmals Strukturmangel bemängelt. Die Zuchtgruppe von Frank Pradelski kam nicht durch, ein Tier wurde in der Pos.2 von der weiteren Bewertung ausgeschlossen.

Ingo Wensing

Deutsche Großsilber (16), 12 DGrS schwarz: Zwei Zuchtgruppe zeigten die ZGM Ludwig & Fabian Wigger, W2 (386). Mit dieser Zuchtgruppe wurden sie Landesclubmeister, leider erreichte die zweite ZG nicht das Ziel. Detlef Kühnke, W469 erreichte mit seiner ZG (382). Die Tiere hatten in den Positionen 2 die meisten Fehler, „loses Brustfell“, „durchtretende Vorderläufe“. Bis auf ein „n.b.“ gab es insgesamt nur sehr wenige Beanstandungen in den Rassemerkmalen.

4 DGrS graubraun: Die eine Zuchtgruppe zeigte Hendrik Wellershoff, W461 (383,5) und wurde damit Landesclubmeister. Die Körperform war auch hier die größte Schwachstelle. „schmale Form“ und „eckige Hinterpartien“ wurden bemängelt.

22 Blaue Wiener: Mit 5 Zuchtgruppen und 2 Einzeltieren waren die BlW wie gewohnt stark vertreten. Die beste Zuchtgruppe, und somit auch Landesclubmeister, stellte Josef Höing, W563 (384,5). Weitere sehr gute Zuchtgruppen kamen von Burkhard Schmidt, W690 (384,5); Hans-Emil Jung, W461 (384,5); Ralf Hani, W99 (384,5)und Georg von Essen, W99 (384). Das einzige V-Tier zeigte Hans-Emil Jung (0,1 – 97,5). Einige Tiere hatten eine „lose Fellhaut“ und teilweise hatten die Tiere einen „Strukturmangel“ und bei 5 Tieren wurden die „lang überstehenden Grannen“ bemängelt. Die Köpfe konnten durchweg gefallen, nur die Ohrenstruktur muss noch verbessert werden.

17 Graue Wiener, wildfarben: Hier präsentierten sich 4 Zuchtgruppen von 4 Züchtern. Berhold Möller, W488 (386,5) setzte sich durch und sicherte sich den Landesclubmeistertitel. Aus seiner Zucht kam auch das einzige V-Tier (1,0 – 97). Leider wurde ein Tier von Gordon Stief von der weiteren Bewertung ausgeschlossen „Höchstgewicht überschritten“ und ein Tier fehlte. Insgesamt gab es nur sehr wenige Beanstandungen, was für eine sehr gute Qualität der Tiere spricht.

8 Rheinische Schecken: Die beide Sammlungen stellte Hermann Höflich, W12 (383,5 + 382,5) Einige Tiere zeigten in der Körperform und im Fellhaar schwächen, „eckige Hinterpartien“ und „lose Brustfelle“, „etwas wenig Unterhaar“. Die Rassemerkmale waren durchweg sehr gut ausgeprägt.

4 Weißgrannen, blau: Bei der einen Zuchtgruppe von Yvonne Ostroga, W147 war leider ein Aufbeißer. Bei den anderen Tieren waren in die Rassemerkmale von einer sehr guten Qualität. Vereinzelt gab es Kritik in der Position 2 und 3 wegen „knochige Rückenlinie“ und „leichter Haarung“.

8 Alaska: Besonders stark präsentierten sich die Tiere in der Position 2 sowie in den Rassemerkmalen Kopf und Ohren und Unterfarben. Landesclubmeister wurde Martin Holtkamp, W169 (387), er zeigte auch noch eine weitere hohe Zuchtgruppe (386) und ein V-Tier (1,0 - 97,5). Einige Häsinnen hatten „etwas loses Brustfell“, ansonsten waren die Tiere sehr ausgeglichen.

8 Sallander: Beide Zuchtgruppen wurden von der ZGM Singer, W218 (384,5 + 384) gezeigt, sie wurden damit auch Landesclubmeister. In der Position 2 hatten meisten Tiere Kritikpunkte „lose Brustfelle“, „lose Schultern“, „eckige Hinterpartie“ und „lose Fellhaut“, sonst gab es nur wenig Kritikpunkte. Der überwiegende Teil der Tiere zeigte sich in den Rassemarkmalen von sehr guter Qualität.

4 Satin thüringerfarbig: Eine Zuchtgruppe stellte hier Kurt Sohrweide, W1 (383) aus. Besonders in den Rassemerkmalen konnten die Tiere überzeugen. In der Körperform hatten die Tiere die größte Schwachstellen.

16 Rexkaninchen: 4 BlRex: Die eine Zuchtgruppe zeigte Sandra Jung, W221 (385,5). Sie wurde damit auch Landesclubmeister. In der Position 2 gab es die meisten Mängel; einmal „eckige Hinterpartie“ und einmal „loses Fellhaut“. Im Kopf und Ohr konnten die Tiere gefallen.

8 CRex: Die höchste Sammlung der Schau stellte Torsten Tiedemann (388,5) damit wurde er erfolgreich Landesclubmeister. Alle V-Tiere kamen aus seinem Stall (1,0 - 97 + 1,1 - 97,5). Von Harry Fromberg, W82 (384,5) kam die andere Zuchtgruppe, bei ihm gab es die häufigsten Kritikpunkte in der Position 2, dreimal „etwas eckige Hinterpartie“ und einmal „etwas loses Brustfell“. Die Rassemerkmale waren sehr gut ausgeprägt, in der Position 6 wurden achtmal die 15 Punkte vergeben

Torsten Tiedemann

4 RhRex: Die eine Zuchtgruppe stellte hier Michael Gerker, I62 (382,5) aus. Besonders in den Rassemerkmalen konnten die Tiere überzeugen. Es wurde eine „breite Ohrenhaltung“, „schwach behaarte Vorderläufe“ und eine „geteilte Kopfzeichung“ bemängelt.

Kleinschecken (16); 8 KlSch schwarz-weiß: Hier wurden 2 Zuchtgruppen gezeigt. Andreas Langelage, W817 (386) wurde Landesclubmeister. Auch die Zuchtgruppe von Alfred Menzel, W176 (385) zeigte auch sehr gute Rassevertreter. Das V-Tier kam aus der Zucht von Andreas Langelage (1,0 - 97). Insgesamt waren die Kritikpunkte in der Position 2 dreimal „eckige Hinterpartien“ und einmal „loses Brustfell“.

8 KlSch havannafarbig-weiß: Eine Zuchtgruppe wurde von Michael Löhr, W298 (386,5) ausgestellt und er wurde damit Landesclubmeister und die andere Zuchtgruppe wurde von Alfred Menzel, W176 (383,5) gezeigt. Michael Löhr hatte das einzige V-Tier (0,1 - 97). „Eckig Hinterpartien“ und „knochige Rückenlinien“ waren hier waren hier die Schwachstellen. Ein Tier hatte nur noch „wenige Grannen am Hals“.

Michael Löhr

Deutsche Kleinwidder (60); 8 DKlW dunkel/eisengrau Daniel Volkert, W169, stellte beide Zuchtgruppe dieser Rasse (385,5 + 384,5) und wurde hiermit Landesclubmeister. Er zeigte gute Rassevertreter, die häufigsten Kritikpunkte waren hier „eckige Hinterpartien“, „lose Fellhaut“ und „etwas wenig Unterhaar“.

28 DKlW wildfarben: Hier wurden 7 Zuchtgruppen bewertet. Die beste Zuchtgruppe stellte Daniel Volkert, W169 (386 + 386 + 384,5) und er sicherte sich damit den Landesclubmeistertitel. Weitere sehr gute Zuchtgruppen zeigten Winnfried Volkmar, W314 (385,5) die ZGM Sascha Senger/Yvonne Petereit, W99 (385 + 384) und Sebastian Wessel, W267 (383). Die V-Tiere hattem Daniel Volkert (0,2 - 97) sowie Winnfried Volkmar (1,0 - 97). „Eckige Hinterpartien“, „schmale Formen“, „lose Fellhaut“, „loses Brustfell“ waren die Kritikpunkte in der Position 2. Elf Tiere wiesen eine „schwache Struktur“ auf und fünfmal wurde wenig Unterhaar bestraft. Die Rassemerkmale waren dagegen sehr gut ausgeprägt.

4 DKlW blaugrau: Manfred Wessels, W262, stellte die einigste Zuchtgruppe dieser Rasse Zwei Tiere wurden mit „stark loser Fellhaut“ ausgeschlossen.

8 DKlW rot: Uwe Ramus, W387, stellte beide Zuchtgruppen diesem Farbenschlag vor (383 + 380). Er wurde damit Landesclubmeister. Kritik gab es in den Positionen 2 „eckige Hinterpartien“ und der Positionen 3 fehlte bei sechs Tieren das Unterhaar, aber ansonsten zeigten sie sehr gute Ansätze in den Rassemerkmalen.

4 DKlW chinchillafarbig: Die ZGM Markus & Manfred Rohr, W99 stellte die einigste Zuchtgruppe dieser Rasse (379). Die Rassemerkmale konnten schon gefallen.

8 DKlW rhönfarbig: Beide Zuchtgruppen wurden von Daniel Volkert, W169 (383 + 382,5) ausgestellt. Die meisten Kritiken gab es in der Position 2 „etwas eckige Hinterpartie“, und „schmale Schulterpartie“. In der Position 3 wurden die Tiere wegen „etwas wenig Unterhaar“ und „schwacher Struktur“ gestraft. Sonst zeigten sie sehr gute Ansätze in den Rassemerkmalen.

8 Kleinchinchilla: Markus Schröter, W88 (387) wurde erfolgreich Landesclubmeister, zwei V-Tiere hatte er (1,0 – 97,5 und 1,0 – 97), Josef Hönig, W102 erreichte nur (384). In der Positionen 2 wurde meistens auf „loses Brustfell“ hingewiesen. In den Rassemerkmalen überzeugten die Kleinchinchilla.

4 Blaue Holicer: Die ZGM Schwarzelmüller, W218 stellte die einigste Zuchtgruppe dieser Rasse (386,5), sie zeigten sehr schöne Rassevertreter sowie ein V-Tier (0,1 – 97,5). An den Hinterpartien sollte aber noch gearbeitet werden.

20 Rhönkaninchen: Hier zeigten sich 5 Zuchtgruppen, wo es bei der Landesclubmeisterschaft eng zuging. Landesclubmeister wurde Klaus-Dieter Gerunde, W131 (385,5 + 384,5). Weitere hohe Zuchtgruppe zeigte Thorsten Schlereth, I43 (385,5). Die beiden Zuchtgruppen von Thorsten Finke erreichten nicht das Ziel, „n.b.“ wegen „Wammenansatz“, er hatte aber das einzige V-Tier (0,1 – 97) dieser Rasse. Kritik gab es in der Position 2 wegen „eckigen Hinterpartien“ (6x) und „loses Brustfell“ (6x). Einige Tiere zeigten eine schwache Fellstruktur (4x) und lang überstehende Grannen (3x). In den Rassemerkmalen konnten sie meistens überzeugen.

Kleinsilber (52), 12 KlS schwarz: Landesclubmeister wurde ZGM Heike & Klaus Dobslaff, W370 (385,5 + 383,5). Eine weitere sehr gute Zuchtgruppe zeigte Wolfgang Linnert W225 (384,5). Nur wenige Kritiken reflektieren den hohen Zuchtstand dieser Rasse. In der Position 2 wurde einige Male die „faltige Ohren“ und „lose Fellhaut“ sowie in der Position 3 die „schwache Fellstruktur“ bemängelt. Ansonsten gab es bei diesem Farbenschlag kaum Kritik.

4 KlS, blau: Eine Zuchtgruppen wurde von Franz-Josef Wissing, W165 (385) ausgestellt. Einmal wurde in der Position 2 „faltige Ohren“ festgestellt, in den Rassemerkmalen überzeugte dieser Farbenschlag.

16 KlS, gelb: Vier Zuchtgruppen wurden ausgestellt, die beste Sammlung zeigte Hendrik Holtkamp, W165 (387,5) und wurde Landesclubmeister. Weitere sehr gute Sammlungen kamen von Siegfried Lübbert (385,5 + 384,5) und der ZGM Heike & Klaus Dobslaff, W370 (383).Die meisten Kritiken gab es in der Position 2 mit „schmaler Form“, „loses Brustfell“ und „Hinterpartie eckig“. In den Rassemerkmalen konnten die meisten Tiere überzeugen.

Hendrik Holtkamp

8 KlS, graubraun: Bei den 2 Zuchtgruppen zeigte Peter Lichtenberger, W2 (386,5) die beste Sammlung und wurde Landesclubmeister. Des Weiteren kam aus seiner Zucht zwei V-Tiere (0,2 - 97). Eine weitere sehr gute Sammlung kam von Matthias Emmerich, W175 (385). Die meisten Kritiken gab es in der Position 2 „vorne schmal“, „eckige Hinterpartie“ und „lose Schultern“. Die Rassemerkmale konnten überzeugen.

12 KlS, hell: Hier setzte sich Daniel Greving, W165 (384,5) an die Spitze und wurde Landesclubmeister, seine zweite Sammlung kam nicht ans Ziel - „Wammenansatz“. Eine weitere sehr gute Zuchtgruppe zeigte Gerd Bußmann, W165 (383,5). Kritiken gab es in der Position 2 wegen „eckigen Hinterpartien“, loses Brustfell“ und „abstehende Schenkel“. Die Fellstrukturen sollten auch verbessert werden. In den Rassemerkmalen konnten meisten der Tiere überzeugen, zweimal wurde der „vorherrschender Stich“ bemängelt.

Englische Schecken (36); 20 ESch schwarz-weiß: Die zweithöchste Zuchtgruppe der Schau stellte Wolfgang Knuth, W175, (388,5 + 387) errang damit auch die Landesmeisterschaft. Weitere sehr gute Zuchtgruppen zeigten Michael Löhr, W298 (387,5), Hermann Schophuis, W169 (386) und Michael Löhr (386). V-Tiere stellten Wolfgang Knuth, (4,0 – 97,5 + 1,0 - 97), Michael Löhr (0,1 – 97,5 + 2,0 - 97) und Hermann Schophuis (1,0 – 97). Es wurden „abstehende Schenkel“ und „eckige Hinterpartien“ sowie bei zwei Rammlern im „Kehlbereich kurze Haare“ bemängelt. Insgesamt präsentierten sich alle ausgestellten Tiere von ihrer besten Seite.

Wolfgang Knuth

8 ESch thüringerfarbig-weiß: Zwei Sammlungen zeigte Siegfried Gottschlich, W169 (382 + „n.b.“) Die meiste Kritik gab es in der Position 2, „Wammenansatz“ „loses Brustfell“, „abstehende Schenkel“ sowie „Fellschaden an der Brust“.

8 ESch dreifarbig: Die zwei gemeldeten Zuchtgruppen waren sehr ausgeglichen. Hermann Höfflich, W12 wurde damit Landesclubmeister (383,5 + 383,5). Der Züchter zeigte gute Rassevertreter, an den Hinterpartien sollte aber noch gearbeitet werden.

Holländer (38); 8 H wildfarben-weiß: Zwei Sammlungen wurde von der ZGM André & Tatjana Ruthmann, W36 (385 + 384,5) ausgestellt, sie wurden damit Landesclubmeister. Sie zeigte auch zwei V-Tiere (2,0 - 97). Die meisten Tiere zeigten sich in einer hervorragenden Qualität. Zweimal wurden „eckige Hinterpartien bemängelt“

8 H schwarz-weiß: Beide Sammlungen wurde von Josef Feltel, W169, (384,5 + 382,5) ausgestellt. Die meiste Kritik gab es in der Position 2 + 3, „loses Brustfell“, „lose am Hals“ und „wenig Dichte“. Die Rassemerkmale waren sehr schön.

12 H havannafarbig-weiß: Mit drei Zuchtgruppen war diese Farbenschlag vertreten. Alle Tiere kamen aus dem Stall von Daniel Kuzia, W55 (385 + 384,5 + 383,5). Auch hier gab es die meiste Kritik in der Position 2, „loses Brustfell“, „abstehende Schenkel“ und „eckige Hinterpartien“. Die Rassemerkmale waren meist ansprechend.

10 H japanerfarbig-weiß: Landesclubmeister wurde Wolfgang Reker, W5 (383), er zeigte auch die zwei Einzeltiere (95,5 + 96). Eine weitere Zuchtgruppe zeigte Robert Rottstegge W300 (381). „Eckige Hinterpartien“, „knochige Rückenlinien“, „lose am Hals“ sowie „leichter Wammenansatz“ waren hier die Kritikpunkte in der Position 2. Bei einigen Tieren fehlte das Unterhaar. Auch in den Rassemerkmalen wurden einige Kritikpunkte gefunden.

Lohkaninchen (24), 4 Loh blau: Mit einer Zuchtgruppen war diese Rasse vertreten. Landesclubmeister wurde die ZGM H. & R. Klemm, W201 (386), sie wurden damit Landesclubmeister. Sie zeigte auch zwei V-Tiere (2,0 - 97). Die Rassemerkmale waren bei allen Tieren von hervorragender Qualität.

20 Loh braun: 5 Zuchtgruppen waren gemeldet und Johann Biermann, W38 (385,5) stellte die beste Sammlung aus und wurde somit Landesclubmeister. Dicht gefolgt von ZGM H. & R. Klemm, W201 (385,5 + 385,5). Die häufigsten Kritiken gab in der Position 2 „eckige Hinterpartien“, „abstehende Schenkel“, „schmale Schulterpartie“ und „knochige Rückenlinie“. Bei einem Rammler war das „Täto nicht feststellbar“ und eine Häsin wurde wegen „Kahlstelle am Hinterlauf“ von der weiteren Bewertung ausgeschlossen. Ansonsten zeigten sich die Rassemerkmale auf hohem Niveau.

16 Schwarzgrannen: 4 Zuchtgruppen waren gemeldet und Gerrit Steenhoff, I43 (385,5) stellte die beste Sammlung aus und wurde somit Landesclubmeister, er zeigte auch das einzige V-Tier (1,0 - 97) hatte. Dicht gefolgt von Karl-Heinz Stork, W103 (385 + 384) und Robert Rottstegge, W300 (384). Die häufigsten Kritiken gab in der Position 2 „eckige Hinterpartien“, „loses Brustfell“ und „versteifte Blumenspitze“. Einige Tiere hatten „lang überstehende Grannen“. In der Position 6 wurden zweimal ein halber Punkt und einmal ein Punkt abgezogen, ansonsten zeigten sich die Rassemerkmale auf einem guten Niveau.

Russen (26); 18 R schwarz-weiß: In diesem Farbenschlag wurden vier Zuchtgruppen und zwei Einzeltiere ausgestellt. Landesclubmeister wurde Roman Zimny, W343 (384,5 + 382,5). Weitere sehr gute Zuchtgruppe zeigte Hans-Dieter Degwer, W390 (383). Im der Sammlung von der ZGM Gabriele & Werner Gruneberg, W 219 bekam eine Häsin ein „n.b.“ wegen „Wamme“. Beanstandungen gab es wegen „eckigen Hinterpartien“, „schmalen Vorderpartien“ und die Rassemerkmale konnten durchweg gefallen.

8 R blau-weiß: Auch hier wurde Roman Zimny, W343 (380,5) Landesclubmeister. Die Zuchtgruppe von Kai-Uwe Bialek, W 343 fehlte. Bei einem Rammler wurden nur 9 Punkte im Gewicht vergeben. Weitere Schwachpunkte in diesem Farbenschlag waren die „eckigen Hinterpartien“. Die Rassemerkmale waren sehr ausgeglichen.

Zwergwidder (220); 4 ZwW dunkel/eisengrau: Winfried Volkmar, W314 (385) wurde damit Landesclubmeister. Kritik gab es meistens in den Positionen 2 wegen „eckiger Hinterpartie“ oder „aufgeworfener Rückenlinie“ sowie „abstehender Schenke“l. Die Rassemerkmale waren ausgeglichen.

16 ZwW wildfarben: Die beste Sammlung stellte Hubert Arping, W38 (385,5 + 385) und somit wurde er auch Landesclubmeister. Je eine weitere sehr gute Sammlung kam von der ZGM Schoppmeier/Schäfer, W55 (384,5) und Michaael Wessel, W262 (381), das einzige V-Tier kam aus dem Stall von Hubert Arping (1,0 - 97). Kritik gab es meistens in den Positionen 2 und 3 wegen „loses Brustfell“ oder „loser Fellhaut“ sowie „schwacher Fellstruktur“. Die Rassemerkmale konnten gefallen, hier gab es fast keine Kritik. Trotzdem sollten die Züchter in der Position 5 die Behangbreite nicht aus den Augen verlieren.

12 ZwW perlfehfarbig: Das beste Ergebnis der drei Zuchtgruppen erzielte Manfred Wessels, W262 (379,5), damit sicherte er sich die Landesclubmeisterschaft. In seiner zweiten Zuchtgruppe hatte er ein „n.b.“ wegen „schiefer Blume“ und die Zuchtgruppe von Gabriele Volkert, W169 erreichte nicht das Ziel - „o.B.“ wegen „nicht lesbaren Täto“. Die häufigsten Kritiken gab es in den Positionen 2 und 3. Die Hinterpartien waren teilweise eckig, die Fellhaut lose und die Fellstruktur muss auch verbessert werden. Leider sind auch schwache Kronen vorhanden.

16 ZwW chinchillafarbig: Dirk Steinige, W30 (383 + 382,5) setzte sich mit seinen Zuchtgruppen vor Wolfgang Linnert, W225 (382) und Eduard Wenge, W314 (378,5), damit sicherte er sich den Landesclubmeistertitel. Schwachpunkte in diesem Farbenschlag waren „lose Fellaut“, „loses Brustfell“ und „fehlenden Felldichten“. Die Positionen 4 und 5 waren sehr ausgeglichen, in der Position 6 - Farbe waren „schwache“ oder „verschwommene Zwischenfarben“ die häufigsten Kritikpunkte.

12 ZwW schwarz: Jürgen Hölter, W175 (385,5) stellte die beste Sammlung aus und wurde somit Landesclubmeister. Ebenfalls zeigte er das einzige V-Tier (1,0 - 97). Je eine weitere sehr gute Sammlung kam von den Züchtern, Monika Vollmann, W871 (383,5), Werner Hadder, W175 (383). Meisten Kritiken gab es in den Positionen 2, „lose Fellhaut“, „loses Brustfell“, „etwas eckige Hinterpartien“ sowie „vorne etwas schmal“. Die Rassemerkmale Kopf und Behang zeigten sich dafür in ausgesprochener guter Qualität, leider hatten einige der Tiere einen „leichten Rostanflug“.

13 ZwW blau: Hier präsentierten sich 3 Zuchtgruppen von zwei Züchtern. Bianca Gabbe, W165 (387,5 + 386) setzte sich durch und sicherte sich den Landesclubmeistertitel, sie zeigte auch alle V-Tiere (0,1 – 97,5 + 0,2 - 97). Stefanie Eing, W563 erreichte nur 382,5. Neben den Problemen in den Körperformen und Fellhaar, „loses Brustfell“ und „schwache Struktur“ sowie „lange Grannen“ gab es nur sehr wenige Beanstandungen, was mittlerweile für eine sehr gute Qualität der Tiere spricht.

Bianca Gabe

8 ZwW havannafarbig: Hier präsentierten sich 2 Zuchtgruppen von einer Züchterin. Kirsten Spieß, W514 (382,5 + 382,5). Die Schwachpunkte in diesem Farbenschlag waren die „lose Fellhaut“, „loses Brustfell“ und die „schwache Fellstruktur“. Die Rassemerkmale waren sehr ausgeglichen.

16 ZwW thüringerfarbig: Hier präsentierten sich 4 Zuchtgruppen von drei Züchtern, Theo Ahler, W165; Jörg Kardinahl, W375 und Christian Wessel, W262. Theo Ahler, (384) kam als Einziger durch und sicherte sich den Landesclubmeistertitel. Drei Häsinnen zeigte eine Wamme. Neben „loser Fellhaut“ und „fehlender Felldichte“ und „schwacher Fellstruktur“, gab es sonst nur sehr wenige Beanstandungen.

4 ZwW japanerfarbig: Eine Zuchtgruppe von der ZGM Peter & Brigitte Lührs, W293 wurde mit 381,5 Punkten bewertet. Schwachpunkte in diesem Farbenschlag waren die „lose Fellhaut“ und die Fellstrukturen bzw. Felldichte. Die Rassemerkmale waren sehr ausgeglichen. Ein sehr gutes Ergebnis für einen so seltenen Farbenschlag.

4 ZwW lohfarbig schwarz: Beide Sammlungen stellte die ZGM Hildegard & Bianca Bertelsbeck, W563 (381 + 380,5). Hier ist insgesamt noch einiges in Zuchtarbeit in der Körperform zu leisten - fünfmal wurde die „eckige Hinterpartie“, zweimal die „schmale Schulter“ und einmal die „lange & schmale Form“ bemängel.

10 ZwW weißgrannenfarbig-schwarz: Alleiniger Aussteller war hier Daniel Garmann, W196 (385,5 + 383,5) die beiden Einzeltier fehlten. Er sicherte sich damit den Landesclubmeistertitel. Die präsentierten Tiere konnten in den Rassemerkmalen überzeugen. Kritik gab es meistens wegen 3-mal „verjüngte Form“ oder 1-mal „vorne schmal“ und 1-mal „massige Form“.

8 ZwW marderfarbig braun: Hier präsentierten sich 2 Zuchtgruppen von zwei Züchtern. Die ZMG Willi & Dirk Overhage (384) setzte sich durch und sicherte sich den Landesclubmeistertitel. Eine weitere Zuchtgruppe zeigte Bianca Gabbe, W165 (384). Schwachpunkte in diesem Farbenschlag waren die Körperform – „loses Brustfell“ sowie „lose am Hals“ und die „fehlenden Felldichten“. Die Rassemerkmale waren sehr ausgeglichen.

4 ZwW siamesenfarbig-gelb: Ewald Rudde, W563 stellte die einzige Zuchtgruppe in diesem Farbenschlag aus. Leider kam diese nicht ans Ziel, eine Häsin wurde wegen „Wammenansatz“ ausgeschlossen.

4 ZwW siamesenfarbig-blau: Auch diese Tiere kamen von Ewald Rudde, (382,5) damit sicherte er sich die Landesclubmeisterschaft.

In beiden Farbenschlägen gab die meisten Beanstandungen gab es in der Körperform, im Fellhaar und in der Position 6, „loses Brustfell“, „etwas wenig Unterhaar“ und „durchwachsen andersfarbiger Haare an dem Vorderläufen.

8 ZwW wildfarben-weiß: Hier präsentierten sich 2 Zuchtgruppen von einem Züchter. Frank Bengfort, W165 (386 + 383,5) sicherte sich den Landesclubmeistertitel. Er stellte auch ein V-Tier (1,0 - 97).Neben der „losen Fellhaut“, der „eckiger Hinterpartie“ und den „schwach behaarten Hinterläuf“, gab es nur sehr wenige Beanstandungen, was für eine sehr gute Qualität der Tiere in den Rassemerkmalen spricht.

8 ZwW schwarz-weiß: Hier präsentierten sich 2 Zuchtgruppen von einem Züchter, Günter Bertelsbeck, W563 (380 + n.b.). Eine Häsin wurde wegen „Wammenansatz“ ausgeschlossen. Die Tiere hatten teilweise „lose Fellhaut“, „loses Brustfell“, „schmale Vorderpartien“ und „schwache Fellstrukturen“. Die Zeichnungsfarbe war zum Teil auch „weiß durchsetzt“.

20 ZwW thüringerfarbig-weiß : Hier waren 4 Zuchtgruppen und 5 Einzeltiere angetreten, wobei sich die ZGM Willi & Dirk Overhage, W314 (387 + 386) sich durchsetzte sich damit bei der Landesclubmeisterschaft errang die Norbert Dolle, W871 (384) und Hendrick Wichmann, W169 (380 + 94,5; 2x95; 95,5). Die ZGM Overhage hatten die einzigen V-Tiere (2,2 – 97). Beanstandungen gab es wegen „eckigen Hinterpartien“, „lose Fellhaut“, „verjüngte Form“, „schmale Schulterpartie“ „etwas wenig Unterhaar“ und teilweisen „Farbflecken am Bauch, Brust oder am Vorderfußbereich “, die Positionen 4 und 5 konnten durchweg gefallen.

36 ZwW weiß RA: Mit 9 Zuchtgruppen dieser Farbenschlag sehr stark vertreten. Die beste Zuchtgruppe und damit Landesclubmeister wurde Franz Schrieverhoff, W175 (385,5) welcher auch das Siegertier präsentierte (0,1 -97). Weitere hohe Zuchtgruppen zeigten Sven Bültemeyer, F581 (386,5 + 384,5), Klaus Robert, W17 (385,5), Jürgen Hölter, W175 (385,0 + 384), Willi Winkelhues, W169 (384 + 383) und Zuchtgruppe Burkhard Schmidt, W690 kam nicht ins Ziel , ein Rammler hatte das Höchstgewicht überschritten. V-Tiere kamen aus der Zucht Sven Bültemeyer (3,0 - 97). 4-mal wurden nur 9 Punkte im Gewicht vergeben – überschreiten der 1900 Gramm. Als Kritiken war vermehrt auf den Bewertungskarten zu lesen, 6-mal „etwas eckige Hinterpartien“, 4-mal „lose Fellhaut“, 3-mal „loses Brustfell“ und 2-mal „langer Typ“ sowie 16-mal „schwache Fellstrukturen“, 11-mal „wenig Unterhaar“, 5-mal „lang im Haar“. Ansonsten waren die Rassemerkmale sehr gut vorhanden. Trotzdem sollten auch hier die Züchter in der Position 5 die Kronenbildung und Behangbreite nicht aus den Augen verlieren.

14 ZwW weiß BlA: Helmut Thiery, W563 (386,5 + 384,5) führte das Feld der drei Zuchtgruppen an, er konnte sich so den Landesclubmeistertitel sichern, er stellte auch die V-Tiere (0,2 -97). Ihm folgte Jochen Brömmel, W175 (385) aber seine Einzeltiere fehlten. In der Position 2 gab es fast keine Kritiken. Überwiegend beanstandet wurde die Position 3, „schwache Fellstruktur“, „wenig Unterhaar“ und „lang im Haar“. Die Rassemerkmale konnten gefallen.

Zwergschecken (14); 8 ZwSch schwarz-weiß: Alleiniger Aussteller war hier Horst Gebhardt, W204 (384 + 382) und wurde damit Landesclubmeister. Schwachpunkte in diesem Farbenschlag waren die „etwas eckigen Hinterpartien“ und „abstehenden Schenkel“. Die Felle und die Rassemerkmale waren schon sehr ausgeglichen. Ein sehr gutes Ergebnis für so einen eher seltenen Farbenschlag.

6 ZwSch dreifarbig: In der einen Zuchtgruppe von Hermann Höflich, W12 (383) wurde das einzige V-Tier (0,1 – 97) gezeigt. Die zwei Einzeltiere stellte Manfred Sylvester, W 563 (2,0 - 96,5 + 95) aus. Es waren schon einige gute Rassevertreter zu sehen. Häufigste Kritikpunkte waren „etwas eckige Hinterpartien“ und „etwas wenig Unterhaar“. Die Rassemerkmale konnten sehr gefallen.

Hermelin (18); 14 He-RA: Mit 3 Zuchtgruppen und zwei Einzeltieren war dieser Farbenschlag vertreten, leider fehlten beiden Einzeltieren. Landesclubmeister wurde Werner Hadder, W175 (386,5) und er zeigte das einzige V-Tier (0,1 – 97,5). Gerd Ratering, W 165 (385,5) und seine zweite Zuchtgruppe schied wegen einem „fehlenden Vereinstäto“ aus. Die Tiere zeigten sich fast durchweg von guter Qualität, die häufigsten Kritikpunkte waren hier „eckige Hinterpartien“ und „schwache Fellstrukturen“.

4 He-BlA: Hier startete nur eine Zuchtgruppe von Helmut Woestmann, W373 (384,5). Kleine Kritiken gab es nur im Fellhaar – „Stirnbüschelansatz“ und „langes Grannenhaar“, die Rassemerkmale konnten durchweg gefallen.

Farbenzwerge (53) 4 Fbzw wildfarben: Die Zuchtgruppe von Otto Schröder, W373 (386,5) eröffnete den Reigen der Farbenzwerge, er zeigte zwei V-Tiere (1,1 -97) und wurde damit Landesclubmeister. Bei einem Tier wurde die „lose Fellhaut“ bemängelt, sonst zeigten sich die Tiere von ihrer besten Seite.

13 Fbzw blau: Helmut Woestmann, W373 (385) führte das Feld der drei Zuchtgruppen an, er konnte sich so den Landesclubmeistertitel sichern. Die beiden Zuchtgruppen von Markus Frenke, W872 eireichten nicht das Ziel, („Decke stark weiß durchsetzt“ und „Geschlechtsmissbildung“) und sein Einzeltier (0,1) erreichte 96 Punkte. Bei diesem Farbenschlag wurden die „eckigen Hinterpartien“, „knochige Rückenlinie“, „schwacher Typ“, „wenig Unterhaar“ und „schwache Strukturen“ am meisten kritisiert. Die Rassemerkmale konnten gefallen.

8 Fbzw luxfarbig: Es waren zwei Sammlungen von Markus Frenke, W872 (383,5 und 379) vertreten. Er wurde hier Landesclubmeister. Hier muss an den Körperformen – „schmale Form“ und „eckige Hinterpartie“ sowie an den Ohrenstrukturen gearbeitet werden. In den Positionen 5 und 6 konnten die Tiere gefallen.

4 Fbzw schwarzgrannenfarbig: Hier stellte Reinhard Decker, W165 eine Sammlung mit 382,5 Punkte zur Schau. Einmal wurde die „eckige Hinterpartie“ in der Position 2 bemängelt. Die meisten Kritikpunkte gab es in der Position 3 „lang im Haar“, „Ohrbüschelansatz“, „Fellschaden im Kehlbereich“ und „wenig Dichte“. Die Rassemerkmale konnten Größenteil gefallen.

8 Fbzw marderfarbig blau: Zwei Zuchtgruppen wurden von Josef Büdding, W39 (382,5 + 381,5) ausgestellt. Ein sehr gutes Ergebnis für einen so seltenen Farbenschlag. Hier muss an der Körperform und an den Felldichten gearbeitet werden. Haarungsbedingt waren zwei Tiere in der Deckfarbe fleckig.

4 Fbzw weißgrannenfarbig-schwarz: Eine Sammlung wurde von der ZGM Waltering-Jansen, W100 gemeldet (384,5) und sie wurden damit Landesclubmeister. Schwachstellen hatten die Tiere im Fellhaar, „Brust wenig Grannen“, „wenig Dichte“ und “schwache Struktur“. In den Rassemerkmalen wiesen die meisten der Tiere dieses Farbenschlags eine gute Qualität vor.

4 Fbzw japanerfarbig: Bei der einen gemeldeten Zuchtgruppe, erhielt Markus Veerkamp, W300 - 382,5 Punkte. Hier waren die größten Baustellen die Position 2 und 3 - „schmale Schulterpartien“, „abstehende Schenkel“, „etwas wenig Unterhaar“ sowie s“chwache Fellstruktur“.

12 Fbzw lohfarbig-schwarz: Bei den drei gemeldeten Zuchtgruppen konnte sich Marcel Meiknecht W 300 (385) sich gegen Uwe Rasmus, W387 (383) durchsetzen. Der Zuchtfreund Meiknecht sicherte sich damit die Landesclubmeisterschaft. Die andere Zuchtgruppe von Uwe Rasmus, ereichte nicht das Ziel, das „Täto war nicht feststellbar“.

In fast allen Positionen gab es Kritiken. „Eckige Hinterpartien“, „schmale Schulterpartie“, „loses Brustfell“, „wenig Unterhaar“, „lang im Haar“, „breite Ohrenstellung“ und „Brustlohe etwas dunkel“ waren zu lesen.

4 Kleinrexe castorfarbig: Helmut Brinkmann,W304 (385). An der „eckigen Hinterpartie“ muss noch gearbeitet werden. Insgesamt waren fast alle ausgestellten Tiere durchweg ohne großartige Kritik in den Rassemerkmalen bewertet worden.

Zwerg-Rexe (20) 4 ZwRex castorfarbig: Hier startete auch nur eine Zuchtgruppe von Detlef Höwener, W90 (385,5) und er wurde damit Landesclubmeister. Auch hier muss noch an der „eckigen Hinterpartie“ gearbeitet werden. Sonst konnten alle ausgestellten Tiere durchweg gefallen.

4 Zwerg-Rexe japanerfarbig: Alle Tiere von Wolfgang Schmidt, W90 fehlten.

8 Zwerg-Rexe luxfarbig: Alleiniger Aussteller war hier Walter Hornung, W476 (385,5 + 383,5). Er wurde damit Landesclubmeister. Die meisten Kritikpunkte gab es in der Position 2, „eckige Hinterpartie“, „knochig“, „ vorne schmal“ und „lange Form“.

4 Zwerg-Rexe lohfarbig schwarz: Die Zuchtgruppe von Wolfgang Schmidt, W90 erreichte nicht das Ziel (n.b. – „abnormale Fellstruktur“). Es wurden der „schwache Typ“ und die „knochige Rückenlinie“, sowie „leichte Lockenbildung“ und „wenig Unterhaar“ bemängelt.

 

Tatjana Ruthmann,

(Referentin für Öffentlichkeitsarbeit in der westfälischen Landesclubvereinigung)

 

 
Jahreshauptversammlung

15. März 2020
10:00 Uhr
 
!!! neuer Tagungsort !!!
„Zur alten Eiche“
 
Westholz 102
44328 Dortmund

 

Seitenaufrufe seit 1.4.2013
HeuteHeute241
GesternGestern237
Diese WocheDiese Woche1408
Diesen MonatDiesen Monat5252
GesamtGesamt235672
Gästebuch
Thanks a ton for sharing your nice webpage.
Montag, den 10. Juli 2017 um 02:16 Uhr
Facebook